Drop us a line...

Send Message

Videos

He´s a Pirate – Fluch der Karibik Piano Version

Fluch der Karibik Piano Version

He´s a Pirate aus dem Film Fluch der Karibik  – Piano Version vierhändig, arrangiert von Pianotainment. Aufgenommen im Festspielhaus Füssen.

 

vierhändige Piano Version von He´s a Pirate

Fluch der Karibik Piano Version

Hier handelt es sich um eine vierhändige Piano Version des Stückes He´s a Pirate aus dem Film Fluch der Karibik (Piano Version). Das Stück wurde speziell für den Film „Fluch der Karibik“ von Klaus Badelt und Hans Zimmer komponiert. Im Netz kursieren einige Piano Versionen von diesem Stück. Das hier angeführte dürfte die einzige vierhändige Piano Interpretation des Stückes „He´s a Pirate“ sein.

Bei dem Film handelt es sich um eine aufwendige Hollywood Produktion aus dem Jahr 2003 mit Johnny Depp und Orlando Bloom in den Hauptrollen.

In der Vorgeschichte des Films war der Pirat Jack Sparrow in der Karibik Kapitän des Piratenschiffs Black Pearl. Als die Besatzung des Schiffs unter der Führung des Ersten Maats Barbossa meutert, wird Sparrow auf einer einsamen Insel ausgesetzt. Die Piratenehre gebietet es, einem Ausgesetzten eine Pistole mit einem Schuss zu überlassen, damit er nicht verhungern muss, sondern sich gegebenenfalls selbst erschießen kann. Später stiehlt die Besatzung aus einer Höhle auf der Insel Isla de Muerta (wohl nach Isla de la Muerte, spanisch für „Insel des Todes“) einen Aztekenschatz, der aus den Raubzügen des spanischen Konquistadors Hernán Cortés stammt. Auf diesem Schatz lastet ein Fluch, der die gesamte Besatzung in Untote verwandelt, die im Mondschein die Gestalt von Skeletten annehmen. Der Fluch kann nur gebrochen werden, indem das gesamte Aztekengold an den Fundort zurückgebracht wird; zusätzlich müssen alle, die etwas von dem Gold an sich genommen haben, einen Blutpreis zahlen.

Hummelflug Nikolai Rimski Korsakow Piano

Der Hummelflug von Rimski Korsakow Arr. Pianotainment vierhändig am Piano

Der Hummelflug, arrangiert von Pianotainment in einer Piano-Jazz Version vierhändig. Aufgenommen in der bigBox Kempten. Mit einem Rekordtempo zum Schluß.

Rimski-Korsakow (Komponist des Hummelflug Nikolai Rimski Korsakow) gilt oftmals als der letzte klassische russische Opernkomponist und wurde von dem Schriftsteller Poljanowski als der „große Baumeister der russischen Musik“ bezeichnet. Unter seinen Schülern finden sich Namen wie Glasunow, Arenski, Strawinski, Prokofjew und Respighi. Selbst Schostakowitschs Lehrer Steinberg war ein Vertreter aus der Rimski-Schule.

Trotzdem Rimski-Korsakow sowohl in vielen seiner Ausdrucksmittel, seiner Harmonik, der Melodien und des Rhythmus, als auch bei der Wahl seiner Themen immer eng verbunden ist mit der Musik und der Sprache seine Volkes, deswegen durchaus volkstümlich genannt werden kann, sollte man nicht die vorhandenen Gewähltheiten und Kühnheiten in seinen Werken übersehen.

Die Opern Rimskis (15 ingesamt, wobei Mlada ein eher undefinierbarer „Zwitter“ ist) sind in sowohl in ihren Geschichten, als auch in ihrer Musik, obwohl meist die Handschrift des Komponisten zu erkennen ist, recht unterschiedlich

– Pskovitjanka (Das Mädchen aus Pskov) (1868–72, UA 1873)
– Bojarynja Vera Šeloga (Die Bojarin Vera Šeloga) (1877–78, UA 1898)
– Maiskaja noč‘ (Mainacht) (1878–79, UA 1880)
– Sneguročka (Schneeflöckchen) (1880–81, UA 1882)
– Mlada (1889–90, UA 1892)
– Noč‘ pered Roždestvom (Die Nacht vor Weihnachten) (1894–95, UA 1895)
– Sadko (1895–96, UA 1898)
– Mozart i Salieri (Mozart und Salieri) (1897, UA 1898)
– Carskaja nevesta (Die Zarenbraut) (1898, UA 1899)
– Skazka o care Saltane (Das Märchen vom Zaren Saltan) (1899–1900, UA 1900)
– Servilia (1900–01, UA 1902)
– Kaščej bessmertnyj (Der unsterbliche Kaščej) (1901–02, UA 1902)
– Pan Vojevoda (1902–03, UA 1904)
– Skazanije o nevidimom grade Kiteže i deve Fevronii (Die Legende von der unsichtbaren Stadt Kitesch und der Jungfrau Fevronija) (1903–04, UA 1907)
– Zolotoj petušok (Der goldene Hahn) (1906–07, UA 1909)

Der Hummelflug von Pianotainment zum Nachspielen.

Hummelflug Piano

 

Czardas – Monti

Czardas – Monti in einer vierhändigen Piano Jazz Version

Der Czardas von Vittorio Monti in einer vierhändigen Interpretation von Pianotainment.

 

Czardas Monti

Czardas Monti

Bei dem Czardas Monti handelt es sich um das wohl bekannteste Stück vom italienischen Violinvirtuosen und Komponisten Vittorio Monti. 1904 wurde es ursprünglich als Rhapsodie für Violine, Mandoline oder Klavier komponiert. Die Basis dafür bildet die traditionelle Tanzform Csardas, entstanden in Ungarn und den angrenzenden Nachbarländern. Über den Ursprung des Tanzes gibt es verschiedene Meinungen. Einige sehen die Herkunft in einem Heiduckentanz, andere weisen auf die Verbindung mit dem Verbunkos (abgeleitet von Werbung) hin, einem Tanz, mit dem im 18. Jahrhundert Zigeunerkapellen Soldaten für die habsburgische Armee anwarben.

Die Musik des Csárdás ist bis heute vor allem ungarische oder rumänische Volksmusik sowie solche der Roma, gespielt von kleinen Ensembles, meist mit Geige, Kontra (Streichinstrument) und gestrichenem Bass. Mit Franz Liszt hat sie jedoch auch Eingang in die Kunstmusik gefunden. Liszt komponierte mehrere Csárdás für Klavier, am bekanntesten ist der Csardas macabre.

Piano Comedy – Pachelbel Kanon in D

Witzige Piano Comedy Version von Pianotainment auf Pachelbels Kanon in D.

Piano Comedy Version: das Original-Musikstück basiert auf einer permanent wiederholten Bassfigur (Ostinato). Die auch als Pachelbel-Schema bezeichnete zweitaktige Akkordfolge D – A – h – fis / G – D – G – A des Kanons verwendet eine Sequenz, nämlich den Parallelismus, und wird eigentlich insgesamt 28 Mal wiederholt. Im folgenden Video wird diese Bassfigur von Pianotainment ständig wiederholt, während populäre Stücke aus der Musikgeschichte darüber gespielt werden. Dieses Konzept war so erfolgreich, dass Johann Pachelbel der wohl meistkopierte Komponist aller Zeiten sein dürfte. Ein klassischer Fall von „Plagiatismus“!

Im folgenden Piano Comedy Video werden nun exakt 30 Beispiele gezeigt, die wunderbar demonstrieren, wie sich populäre Musiker der Zeitgeschichte von Pachelbel sagen wir „inspirieren“ haben lassen. Das Ganze wurde aufgeteilt in Dreier-Packs um besser folgen zu können. Taktart, Rhythmus und Tempo  können sich ändern, aber was immer gleich bleibt ist das Bassthema von Johann Pachelbel! Und hier sind die 30 Beispiele aufgelistet:

Streets of London (Ralph McTell)
Puff The Magic Dragon (Peter Yarrow)
A Whiter Shade of Pale (Procol Harum)

Tears in Heaven (Eric Clapton)
Basket Case (Green Day)
Yellow Submarine (The Beatles)

Cryin´ (Aerosmith)
No Woman No Cry (Bob Marley)
Jingle Bells (Traditional)

Can´t Help Falling in Love (Elvis Presley)
Spicks and Specks (Bee Gees)
C U When U Get There (Coolio)

Pomp and Circumstance (Edward Elgar)
Go West (Pet Shop Boys)
Crocodile Rock (Elton John)

Russische Nationalhymne
Scatman´s World (John Scatman)
When a Man loves a Woman (Percy Sledge)

Alfred J. Kwak (Titelmelodie)
Mit 66 Jahren (Udo Jürgens)
Lustig ist das Zigeunerleben (Traditional)

10 Kleine Zappelmänner (Kinderlied)
Eurovisionsmelodie
Hallelujah (Kirchenlied)

Lemon Tree (Fools Garden)
McDonalds (Werbemelodie)
Stern des Südens (Bayerische Fußballhymne)

Morgen kommt der Weihnachtsmann
Alle Vöglein sind schon da
Ein Männlein steht im Walde

(c) Pianotainment Piano Comedy

Piano Comedy Pachelbel

Flight of the Bumblebee Piano

Flight of the Bumblebee Piano – Nikolai Rimski Korsakow arranged by Pianotainment

Flight of the Bumblebee on Piano played by Pianotainment in a piano jazz version. Recorded in bigBox Kempten (Germany). With Record Speed at the end.

Nikolai Rimsky-Korsakov, composer of The Flight Of The Bumblebee piano was Russian, and began composing at the age of 10 years old.

He composed the piece for his opera, The Tale of Tsar Saltan, which he wrote between 1899 and 1900. The piece features at the end of Act III, during which the magic Swan-Bird changes Prince Gvidon Saltanovich (the Tsar’s son) into an insect so that he can fly away to visit his father (who does not know that he is alive).

Here is the text of the scene where the Swan-Bird sings during this music:

SWAN-BIRD:

Well, now, my bumblebee, go on a spree,
catch up with the ship on the sea,
go down secretly,
get deep into a crack.
Good luck, Gvidon, fly,
only do not stay long!

(The bumblebee flies away).

This Version of Flight of the Bumblebee piano arr. Pianotainment starts with „Also sprach Zarathustra“ from Strauss.

WHEN Zarathustra was thirty years old, he left his home and the lake
of his home, and went into the mountains. There he enjoyed his
spirit and his solitude, and for ten years did not weary of it. But at
last his heart changed,- and rising one morning with the rosy dawn, he
went before the sun, and spake thus unto it:
Thou great star! What would be thy happiness if thou hadst not those
for whom thou shinest!
For ten years hast thou climbed hither unto my cave: thou wouldst
have wearied of thy light and of the journey, had it not been for
me, mine eagle, and my serpent.
But we awaited thee every morning, took from thee thine overflow,
and blessed thee for it.
Lo! I am weary of my wisdom, like the bee that hath gathered too
much honey; I need hands outstretched to take it.
I would fain bestow and distribute, until the wise have once more
become joyous in their folly, and the poor happy in their riches.
Therefore must I descend into the deep: as thou doest in the
evening, when thou goest behind the sea, and givest light also to
the nether-world, thou exuberant star!
Like thee must I go down, as men say, to whom I shall descend.
Bless me, then, thou tranquil eye, that canst behold even the
greatest happiness without envy!
Bless the cup that is about to overflow, that the water may flow
golden out of it, and carry everywhere the reflection of thy bliss!
Lo! This cup is again going to empty itself, and Zarathustra is
again going to be a man.

Thus began Zarathustra’s down-going.
Hummelflug Piano

Amelie – Die fabelhafte Welt der Amelie Piano

Amelie – Die fabelhafte Welt der Amelie am Piano (Romantische Piano Ballade)

Eine der schönsten und romantischsten Klavierstücke weltweit. Amelie – La Valse D’Amelie + Comptine d’Un Autre Été. In einer eigenen vierhändigen Interpretation arrangiert von Pianotainment

Die fabelhafte Welt der Amélie Piano (Originaltitel: Le fabuleux destin d’Amélie Poulain, dt. Das märchenhafte Schicksal der Amélie Poulain) ist ein französischer Spielfilm von Jean-Pierre Jeunet mit Audrey Tautou in der Titelrolle. Die Filmmusik stammt von Yann Tiersen.

Amélie hat ihre eigene fabelhafte Welt. Sie liebt die kleinen Dinge, die leisen Töne und die zarten Gesten. Sie hat ein Auge für Details, die jedem anderen entgehen, und einen Blick für magische Momente, die flüchtiger sind als ein Wimpernschlag. Amélie hat den Kopf über den Wolken, und steht dennoch mit beiden Beinen auf der Erde. Als sie eines Tages beschließt, als gute Fee in das Leben ihrer Mitmenschen zu treten, weiß sie genau, was sie zu tun hat: Sie schickt einen Gartenzwerg auf Weltreise, zaubert jahrzehntelang verschollene Liebesbriefe wieder herbei und wird zum Schutz- und Racheengel in einer Person. Nur wenn es um ihr eigenes Glück geht, steht Amélie sich selbst im Weg. Als sie sich nämlich in den schüchternen Nino verliebt, weiß sie sich kaum einen Rat – bis ihr ein guter Geist auf die Sprünge hilft.

Dieses eigens arrangierte Stück von Pianotainment basierend auf „La Valse D´Amelie und Comptine d´Un Autre Éte“ wurde eigens für das neue Programm „Die fabelhafte Welt der Filmmusik“ erarbeitet. Durch die eingearbeiteten Jazz-Elemente wird die Charakteristik des Stückes nochmal besonders hervorgehoben und bereichert.

die fabelhafte welt der amelie piano

Pianotainment®
  • Köberlinstrasse 3 | 87730 Bad Grönenbach | Germany
  • +49 (0) 8334 98 70 45
  • +49 (0) 151 10 70 15 08
  • +49 (0) 322 24 12 64 08
  • info@pianotainment.com
Social Network
%d Bloggern gefällt das: